Kategorie: Kultur & Sport

Ortstermin: Ein Tag auf Dortmunds Straßen

Für viele ist sie nur der schnelle Weg zum Ziel, doch für manche Menschen ist sie Berufsalltag: Die Straße. Die do1-Reporter besuchen diese Menschen nicht nur, sondern schlüpfen in ihre Rollen: Sie werden zu Straßenmusikanten, Kanalarbeitern, Bodo-Verkäufern und Fahrradkurieren. Ein bisschen Angst haben sie aber: Etwa davor, an einer sportlichen Herausforderung zu scheitern, oder dass kein Passant bei ihnen stehen bleibt.

do1-Satire: ´tschuldigung!


´tschuldigung – Das erste Satireformat der do1-Redaktion, die sonst nichts zu tun und bald sehr viel zu erklären hat. Vorhang auf!

Sprachfcafé Dortmund: Spielerisch Deutsch lernen

Melting Pot(t): Erasmus-Spezial


Deutsche Currywurst, italienische Pasta, spanische Tapas oder griechische Gyros: Die europäische Gerichte stehen sinnbildlich für die Vielfalt auf unserem Kontinent. Jedes Land hat seine eigenen Spezialitäten, für die es in ganz Europa bekannt ist. Neben gutem Wein, Baguette oder Croissants gehört vor allem eines zu Frankreich – die herrlichen Crepes. Wir haben uns mit der französischen Erasmus-Studentin Anne zum Kochen verabredet und über Deutschland und Frankreich, lustige Klischees und das Studentenleben geredet. Bei uns geht nicht nur Liebe, sondern auch Europa durch den Magen.

Ortstermin: Internationale Kurzfilmtage in Oberhausen

Die „Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen“ sind das älteste Kurzfilmfestival der Welt. 1954 haben sie zum ersten Mal stattgefunden. In diesem Jahr sind auch die do1-Reporter dabei. Sie stellen die nominierten Kurzfilme „Ruhrurbia“ von Rainer Komers, „Wada'“ von Khaled Mzher und den Animationsfilm „Numb“ von Ana Tortos vor. Im Interview mit Moderatorin Lena Semrok erklärt Festivalleiter Lars Henrik Gass, wo er die Zukunft des Kurzfilms sieht. Außerdem gibt es noch einen kleinen Einblick in die Sparte „Kinder- und Jugendfilm“. Dort darf eine Jury aus Oberhausener Kindern und Jugendlichen die Filme beurteilen.

Ein Hocker geht um die Welt

Eigentlich sind Hocker zum Sitzen da. Dass im Hocker aber auch ein ganz anderes Potenzial stecken kann, zeigt Stephan Landschütz. Der Berliner Produktdesigner entwarf 2007 den ersten Sporthocker. Eine Mischung aus Möbelstück und Sportgerät, die er seitdem weltweit verkauft. Auf der YOU Messe in Dortmund haben wir uns den Sporthocker einmal näher angeschaut.

Flucht nach vorn – Politisches Engagement in der DDR

Er wollte aus der DDR fliehen, hat es aber schließlich gelassen. Denn Ralf Kotowski war im Visier der Staatssicherheit. Das machte eine Flucht in den Westen noch schwieriger. 18 Monate saß er im Gefängnis. 1985 wurde er dann von der BRD freigekauft. Jens Rospek spricht mit Ralf Kotowski über Fluchtgedanken und politisches Engagement in der DDR.

Von Togo nach Deutschland – Themenwoche Flucht und Vertreibung

Sie hat alles zurückgelassen. Familie, Freunde und ihren gesamten Besitz. Kayi Schlücker ist mit 30 Jahren aus Togo geflohen. Seit 1998 ist sie nun in Deutschland. Inzwischen arbeitet sie als Co-Leiterin in einer Schule, engagiert sich für Migrantinnen und versucht ihre Kultur durch Koch- und Trommelkurse an die Deutschen weiterzugeben. Do1-Reporterin Carla Sommer trifft Kayi Schlücker zuhause und spricht mit ihr über Flucht, Migranten und Heimat.

Dekkelmukke: Die Band „Zirkus“

Balkanrhythmen und Zigeunertonleitern. Bei einer neuen Ausgabe der Musiksendung
„Dekkelmukke“ stellt Do1 die Studentenband „Zirkus“ vor. Sie singt von alten
Verflossenen, kritisiert aber auch gesellschaftliche Zustände wie die NSA-Affäre in
ihren Texten. Zum Teil mit mazedonischen oder bosnischen Wurzeln integrieren die
Bandmitglieder ihre Herkunft in die Musik, die wir beim Traumzeitfestival in
Duisburg hören konnten.

Ortstermin Spezial: Deutschland im WM-Fieber