Kategorie: Best of

Do1 holt sich Bürgermedienpreis

1. Platz für Wissenschaftsspezial „Die Zerstörung der Nacht“

Schwierige Themen lohnen sich! Das beweist unser Do1-Wissenschaftsmagazin »Die Zerstörung der Nacht«. Die Landesanstalt für Medien in NRW würdigte den „Mut zur Produktion eines Wissenschaftsmagazins“ mit einem Scheck von 1000 Euro. Begründung der Jury für den ersten Platz unter NRWs professionellen Nachwuchsredaktionen: „Komplizierte Sachverhalte werden anschaulich und präzise erklärt. Die Sendung überzeugt durch den hohen Nutzwert, sowie durch schöne Bilder.“

 

Der Sternenhimmel ist in Gefahr – das künstliche Licht der Städte überstrahlt die Gestirne, die die Menschen seit Jahrtausenden begleiten. Die Nacht wird zum Tag, und das wirkt sich auch auf unseren Schlaf und das Ökosystem aus. Eine internationale Organisation kämpft gegen die sogenannte Lichtverschmutzung. Unser Wissenschaftsspezial beleuchtet das Problem und erklärt, was man dagegen tun kann.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Till Credner, der uns seine Zeitraffer-Videos vom Sternenhimmel zur Verfügung gestellt hat.
www.theskyinmotion.com

… und noch ein Bürgermedienpreis für Do1

Landesanstalt für Medien prämiert Sportstermin Funsport für 2. Platz

Die Landesanstalt für Medien zeichnet im Wettbewerb für den Bürgermedienpreis nicht nur die Bürgermedien aus. Auch die Leistungen der neu entstandenen Lern- und Lehrredaktionen an den Hochschulen des Landes, sowie die der professionellen Fernseh-Ausbildungs-Redaktionen und Filmhochschulen werden honoriert. In der Kategorie „Innovative Format-Entwicklung“ gewannen Journalistik- Studierende den zweiten Preis in der Sparte „Professionelle Fernsehausbildung“.

Der Sportstermin wurde unter anderem deshalb prämiert, weil es den jungen TV-Journalisten gelungen ist, nicht nur über Sport zu informieren, sondern auch für Sport zu begeistern. „Der Jury gefiel besonders auch, die Kletterwand als verbindendes Element zu integrieren und die gute Auswahl der Protagonisten“, hieß es in der Laudatio.

 

Farbe spritzt, Bildschirme flimmern, Dreck wirbelt auf – der zweite Sportstermin von do1-tv widmet sich ganz der Welt des Funsports: Auf dem Paintball-Feld in Mechernich flogen unseren Reportern die Kugeln um die Ohren, und im Bike-Park Aplerbeck musste unsere Technik einiges aushalten. Außerdem begeben wir uns in die virtuelle Profi-Liga des Fußball-Computerspiels FIFA, zeigen waghalsige Akrobatik sogenannter „Traceure“ und trauen uns im Bochumer Kletterzentrum Neolit in luftige Höhen – und auch Moderator Philipp Glitz musste für die Sendung die eine oder andere Wand erklimmen.

Best of: Was die Welt bewegt

Transportgeschichten

Wenn sich die Kühltruhe in unserem Supermarkt mit Schnitzeln füllt, wenn ein Patient im Krankenhaus eine Bluttransfusion bekommt, ja sogar wenn Ameisen mit unseren Picknickkrümeln unterwegs sind, steckt hinter all dem Logistik. Sie bestimmt unser Leben Tag für Tag. Eine Sendung über Transportgeschichten.

Best of: Leistungsdruck im Kinderzimmer


Eteeyen ist neun Jahre alt und hat einen IQ von 145. Er spielt Geige, Klavier und hat Gesangsunterricht. Jennifer ist zehn Jahre alt und hat große Probleme in Mathematik. Sie muss deshalb zur Nachhilfe. Eteeyen und Jennifer lernen im gleichen Schulsystem, leben aber in verschiedenen Welten.

Best of: Schall und Rausch – ein Radiogeburtstag

Über 1300 Besucher haben den Geburtstag des Campussenders eldoradio gefeiert – doch kaum einer von ihnen wusste, was es für Probleme hinter den Kulissen gab. Wir haben Organisator Markus Wiludda am Tag des Konzerts begleitet. Mehr als hundert Stunden hatte der eldoradio-Musikchef investiert und hatte auch in den letzten Minuten mit kleinen und großen Problemen zu kämpfen.

Best of: Die Sattmacher

Ein Tag bei der Dortmunder Tafel


Grüne Gemüsekisten, unzählige Konservendosen und brummende Kühlregale: Was aussieht wie ein kleiner Supermarkt, ist in Wirklichkeit Dortmunds Anlaufstelle für alle, die im Kampf um Geld und Chancen irgendwie unter die Räder gekommen sind. Menschen, die sich mitten in der Wohlstandsgesellschaft nur schwer über Wasser halten, können sich bei der Dortmunder Tafel mit Lebensmitteln aller Art versorgen. Lebensmittel die sonst weggeworfen werden müssten – weil sie abgelaufen sind oder wegen einer Delle in der Verpackung nicht mehr verkauft werden könnten. Johannes Döbbelt und Stephan Mündges zeigen Euch, wie der Überfluss verteilt wird.