Monatsarchiv: März 2013.

Kulturgebiet: Keine brotlose Kunst

Taxifahrer oder Kassiererin an der Supermarktkasse – das sind zwei der gängigen
Klischees über die Zukunftsperspektiven von Geisteswissenschaftlern. „Und was macht man später damit?“ – mit dieser Frage werden Historiker, Germanisten oder Literaturstudenten regelmäßig von ihren Familien und Freunden konfrontiert. In unserem do1-Kulturgebiet wollen wir klären, wie es tatsächlich um die Berufsperspektiven von Geisteswissenschaftlern steht und in welchen Branchen sie Arbeit finden können. Unsere Reporter begleiten einen Absolventen, der trotz seines sehr guten Abschlusses seit einem Jahr auf Jobsuche ist. Wir haben Tipps für euch zusammengestellt, wie ihr bereits während des Studiums praktische Erfahrung sammeln könnt. Und ihr lernt eine Geisteswissenschaftlerin kennen, die sich mit ihrem Hobby selbständig gemacht hat und historische Stadttouren im Ruhrgebiet organisiert – mit großem Erfolg.