Laut.Sprecher: Kony 2012 und die Folgen – Wie soziale Medien eigene Nachrichten schreiben

Es ist Wahlkampfzeit, überall hängen Plakate der großen und kleinen Parteien, die um den Einzug ins NRW-Parlament kämpfen. Doch heutzutage braucht es keine großen Plakate mehr, sondern die große Macht der sozialen Medien: Die Kampagne „Kony 2012“ über den ugandischen Rebellenführer Joseph Kony hat via Facebook und Youtube ein gewaltiges Echo ausgelöst.

Doch wie wirkt sich Protest per „Gefällt mir“-Button auf die reale Welt aus? Wann müssen Reporter über Bewegungen im Netz berichten – und wann darf ein Internethype vernachlässigt werden? do1-Moderator Samuel Acker sprach mit Sozialwissenschaftler Dr. Bastian Pelka im Laut.Sprecher, unserem Medien-Talk, über die Folgen von Kony.

Im do1-Redaktionsblog lest ihr, wie Moderator Samuel die Planung des Laut.Sprechers und den Talk erlebt hat. Außerdem seht ihr, was ihm der Online-Journalist und Blogger Fiete Stegers erzählt hat.

Vorangegangener Beitrag:
Nächster Beitrag:

Kommentar hinzufügen

*