Monatsarchiv: Januar 2012.

Sinnesrausch mit Yellow Express

Wissensdurst: Wirtschaftswissenschaften in der Krise?

Die Weltwirtschaft steckt seit Jahren in einer Krise. Was als verantwortungsloses Zocken einer Banker-Elite begann, hat für Millionen Menschen rund um den Globus schlimme Folgen. Bislang ist die Wissenschaft allerdings noch nicht so sehr in die Kritik geraten. Dabei sagen Einzelkämpfer, dass es gerade ihre fragwürdigen Denkmodelle sind, die den Crash überhaupt erst ermöglicht haben. Der Wissensdurst von Noelle O’Brien-Coker und Johannes Zuber.

Ortstermin Spezial: Arbeit und Glück


Arbeit und Glück – das passt doch eigentlich nicht zusammen, oder? Dieser Frage geht do1-Moderatorin Laura Döing im Gespräch mit Glücks-Coach Ralph Goldschmidt nach. Können wir trotz Arbeit glücklich sein? Oder ist es sogar gerade die Arbeit, die uns glücklich macht? Außerdem zeigen wir euch, wieso wir uns wegen unseres Lebenslaufs so kirre machen, wieso es uns tatsächlich glücklich machen kann, einen eigentlich genialen Job hinzuschmeißen und wieso Unterforderung im Job nicht entspannend, sondern stressig sein kann.

Zwischenraum: Ich will zum Film!


Glamour, Geld und Golden Globes – darum ging es Jan Mäuser nicht, als er seinen Job als Ergotherapeut hinschmiss und nach Dortmund kam, um Film zu studieren. Er wollte vor allem raus aus seinem persönlichen Zwischenraum, in dem er nicht zufrieden war mit seinem Beruf, aber auch nicht wusste, was er stattdessen machen wollte. Wie er zum Film kam und worum es in seinem neuesten Kurzfilm geht, hat er do1-Moderatorin Annika Koenig im neuen „Zwischenraum“ erzählt.

Wir sind wieder da!

„Wulffen“ ist das neue In-Wort dafür, Leuten die Mailbox voll zu quatschen. Wir hingegen spammen lieber. Denn auch im neuen Jahr gibt es Mails von uns im Schnitt 17 mal am Tag – als RvD muss man halt dafür sorgen, dass alles rund läuft (RvD = Redakteure vom Dienst und Chefs für zwei Wochen^^). Bei do1 haben wir in der letzten Woche zwei Sendungen und einen Newsflash betreut. Was man dafür benötigt ist letztendlich nur eine gute Struktur, eine „To do(1)-Liste“, ein funktionierendes Telefon. Obwohl wir mit der Planung des aktuellen Ortstermins: „ÜberDOsis: Der Ortstermin mit Nebenwirkungen“ relativ wenig zu tun hatten, weil Jana als fleißiges Bienchen und Sendungsverantwortliche bereits alles geregelt und geplant hatte, ging am Ende irgendwie trotzdem alles drunter und drüber.

Denn bevor eine do1-Sendung online gehen kann, ist ne Menge zu tun – und genauso viel kann halt auch schiefgehen.

Montags: Wir holen den neuesten Stand der aktuellen Sendungen ein. Läuft alles glatt? Wo wird noch Hilfe gebraucht? Hier in Dortmund haben wir den Luxus, direkt von den Mediengestalter-Azubis Unterstützung zu bekommen. Werden noch Schnittplätze benötigt? Wir buchen, schmeißen um und halten alle Änderungen fest. Das Redaktions-System Groupware ist dabei eine große Hilfe. Hier sind alle aktuellen Produktionen auf einen Blick hinterlegt. Montags sollten alle Beiträge für die kommende Sendung bereits soweit fertig sein, dass wir als RvDs und die Chefs vom Dienst noch einmal drüber schauen können. Der Rohschnitt wird also mehrmals besprochen und verbessert. Was einfach typisch ist für den Montag: Komplettes Schnittplatzchaos, es wurde zu wenig oder zu viel gebucht, der Rohschnitt der aktuellen Beiträge ist noch nicht fertig und am Ende sind wir die Bösen, weil wir entscheiden müssen, wer jetzt an welchen Schnittplatz darf.

Dienstags: Die RvDs bereiten die große Konferenz vor. Welche Probleme sind in der vergangenen Woche aufgefallen? Was kann man beim Dreh noch verbessern? Wer übernimmt in den nächsten zwei Wochen welche Dienste? Wie ist der aktuelle Stand der Sendungen? Alle großen und kleinen Wehwehchen werden hier besprochen, aber auch die neuesten Trends auf dem Fernseh- und Film-Markt. Was ist positiv aufgefallen? Was geht gar nicht? Von Beispielen lernen, das spielt bei uns eine große Rolle. Wir lernten letzte Woche: Tolle Schnittideen aus dem Film Hot Fuzz und wie bei Arte – Durch die Nacht mit… gelangweilte Interviewgäste ein tolles Format kaputtmachen können.

Mittwochs: Eigentlich Moderationsdreh-Tag. In der letzten Woche war der Dreh zum Ortstermin mit Nebenwirkungen ausnahmsweise schon am Dienstag. Was man dafür braucht: Mindestens einen RvD der den Dreh betreut, eine Aufnahme-Leitung, die dafür sorgt, dass alle Kameras richtig eingestellt sind, ein oder zwei Kamera-Männer und die Moderatorin. Im Vorfeld ist es Aufgabe des Sendungs-RvDs mit ihr die Moderation durchzugehen, auf Ungereimtheiten und Probleme hinzuweisen. So kommen wir auch zur Abnahme-Struktur bei Do1.

Kleiner Exkurs: Die Abnahme. Der erste Schritt zum eigenen Beitrag ist das Exposé. Kurz wird die Geschichte beschrieben, die Bilder und Einstellungen skizziert und Ansprechpartner mit möglichen Antworten aufgelistet. Das Exposé ist zugleich Drehanleitung und roter Faden. Es bewahrt einen in jeglicher Hinsicht vor einem späteren Chaos, ob beim Dreh oder im Schnitt. Das Exposé wird zuerst vom betreuenden RvD abgenommen, kritisiert und verbessert, danach gibt noch einmal der CvD seine Meinung dazu zum Besten. So läuft es bei jedem weiteren Produktionsschritt. Bei der Rohschnittabnahme am Montag und bei der Endabnahme am Dienstag. Das ist viel Bürokratie, aber: Sechs Augen sehen mehr als zwei, deshalb ist es so wichtig, mehrere Stufen zu durchlaufen.

Der Donnerstag: Die aktuelle Sendung wird zusammen gefahren und geht abends online. Für das Zusammenfahren sind die Azubis zuständig. Der Sendungs-RvD, der alles von Anfang bis Ende betreut hat, ist natürlich auch mit dabei. Je nachdem, wie gut die Tage vorher alles geklappt hat, kann das dauern – das sitzt man auch schon mal bis in die Nacht.

Aber egal, alle Mühe hat sich gelohnt, wenn wir eine tolle Sendung zusammengebaut haben. So weit so gut. Und der Stress der letzten Woche ist schnell vergessen – denn heute geht ja alles wieder von vorne los.

Ausstellung über Opfer rechter Gewalt

ÜberDOsis: Der Ortstermin mit Nebenwirkungen

Höher, schneller, weiter. Was tun wir unserem Körper eigentlich alles an? Wir machen Diäten, wir quälen uns im Fitnessstudio, wir schmeißen Pillen ein. Und wir denken nicht an die Nebenwirkungen. Erst mal. Auch dieser Ortstermin hat Nebenwirkungen – aber positive. Hier erfahrt ihr alles über Lerndoping, verrückte Diäten und die Pille für den Mann.