Monatsarchiv: Juli 2011.

Duisburg – 1 Jahr nach der Loveparade


Sommer 2010, die Loveparade zu Gast in Duisburg. Die meisten der Angereisten versprechen sich von ihr die schönste Party des Jahres. Nicht wenige Duisburger sehen in der Loveparade die große Chance, ihre einst graue Stadt in ein weithin strahlendes Glanzlicht der Kulturhauptstadt zu verwandeln. Durch die Massenpanik am 24. Juli 2010 finden all diese Träume und Hoffnungen ein jähes Ende. In unserem Ortstermin Spezial erinnern wir ein Jahr nach dem Loveparade-Unglück an die Geschehnisse in Duisburg. Wir zeigen, wie Menschen mit ihren Erinnerungen umgehen, ob und wie es in der Stadt voran geht und wir werfen auch einen Blick auf das politische Geschehen an der Duisburger Stadtspitze.

Zwischenraum: Ich schaff‘ das schon!


Ein Vorstellungsgespräch? Schaff‘ ich! Jeden Tag extrem hart für meinen Traumjob arbeiten und trotzdem irgendwie leben? Schaff‘ ich! Und wenn nicht? Was, wenn ich nicht mal die Uni packe, weil ich absolut überfordert bin mit meiner Diplomarbeit? Manche engagieren dann mit schlechtem Gewissen einen Ghostwriter. Karrieremachen um jeden Preis. Zwei, die Karriere gemacht haben, sind unsere Talkgäste im Zwischenraum. Der
Unterschied: die eine ist noch Karrierefrau, die andere hat nach ein bisschen Ausprobieren erst mal keine Lust darauf. Miriam Sahli moderiert den Zwischenraum.

Backstage: Milow im Parkbad Süd Castrop-Rauxel


Das Bad in der Menge – für Sänger wie Milow fast normal. Die Menge im Bad – oder genauer – die Fans im Pool zu haben, dürfte aber auch dem belgischen Chartbreaker, der in Deutschland durch Songs wie „You and Me“ und „Ayo Technology“ bekannt wurde, noch nicht oft passiert sein. Vor seinem Auftritt im Castroper Parkbad Süd hat Milow uns erzählt, warum Frauen doch nicht stinken, was auf der neuen Platte „North and South“ passiert und warum es helfen soll, einen Song über die Probleme im eigenen Land zu schreiben.

Sommerfest am TU-Campus

Newsflash: Kunstaktion gegen Obdachlosigkeit