Monatsarchiv: Januar 2011.

Ruhr.2010-Reste auf dem Flohmarkt


Mehr zum Ruhr.2010-Resteflohmarkt auf www.pflichtlektuere.com

Zaunpfahl: Safer surfen mit digitalem Gummi?


Das Internet muss vergessen können. Vor allem peinliche Party-Fotos – das findet Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner. Mitten im Dioxinskandal rollt sie die Diskussion um den Datenschutz neu auf: Ein digitales Radiergummi soll Fotos wieder aus dem Netz nehmen. Doch Skepsis gegenüber der digitalen Demenz ist angebracht, meint Stefanie Vollmann von do1.

Dass eure Daten nicht nur im Netz, sondern auch bei Meldeämtern, Postfilialen und Banken landen – und welche Konsequenzen das hat, lest ihr in der aktuellen Ausgabe der pflichtlektüre.

Mit Schockbildern zu mehr Wahlbeteiligung


Mehr zur Kampagne und den Wahlen an der TU-Dortmund bei www.pflichtlektuere.com

Bettgeschichten: Ein Koker auf der Eisbahn


Mal mitten auf Zeche im Bett zu liegen – das hätte sich Martin Ackermann nicht träumen lassen. Hart hat er viele Jahre in Essen auf der Kokerei der Zeche Zollverein gearbeitet. Jetzt führt er Besucher durch seine ehemalige Arbeitsstätte. In unserem Bett schwelgt Martin Ackermann in Erinnerungen aus Schweiß und Koks – und erzählt, was das Kulturhauptstadtjahr 2010 mit ihm gemacht hat.

Winterleuchten im Westfalenpark beendet

WinterSportstermin: Lasst euch schockfrosten!


Nordrhein-Westfalen und Wintersport? Passt das zusammen? Unser Moderator Thilo Kötters besucht die Bob- und Rodelbahn in Winterberg. Dort sind schon etliche Sportler bei Welt- und Europameisterschaften durch den Eiskanal gebraust. Außerdem geht es um tierische und menschliche Wintersportler aus NRW: Zwei Huskys aus Bergkamen haben mit ihrem Herrchen die Deutsche Meisterschaft im Hundeschlittenrennen gewonnen. Der Eisstockclub Dortmund sicherte sich im vergangenen Jahr den Titel „Deutscher Vizemeister“. Nicht zuletzt kann man im Ruhrpott super Ski- und Snowboard fahren –das zeigt Euch unsere Reporterin. Nordrhein-Westfalen und Wintersport? Passt 1A!

RUHR.Reporter

„Der andere Blick auf die Kulturhauptstadt“ – mit dieser Vorgabe berichteten die RUHR.Reporter über RUHR.2010: Sie besuchten nicht die Events, die im Programmheft standen, sondern erzählten die spannenden Geschichten aus dem Backstage-Bereich: Sie besuchten die Menschen, die dafür sorgten, dass die Kulturhauptstadt lief, aber keinen Applaus dafür bekamen: „die heimlichen Helden“ von RUHR.2010 und trafen Künstler, deren Leben sich durch die Kulturhauptstadt radikal verändert hat. Die RUHR.Reporter sind eine Gemeinschaftsproduktion von WDR 3 und dem Institut für Journalistik der TU Dortmund.

Das Ruhrgebiet ist Kulturhauptstadt 2010, weil sich hier etwas bewegt. Nicht nur, was Industriekultur angeht. Auch in den Köpfen der Menschen hat sich einiges getan. In der Ahnengalerie stellen wir die Menschen vor, die das schmutzige Image der Region aufpolieren. Darunter: Die Heimlichen Helden, die das Kulturhauptstadtjahr möglich machen aber dafür keinen Applaus bekommen. Und: Urgesteine aus dem Pott.

Mensaküche bekommt neuen Fußboden- Betrieb eingeschränkt

Menschen im Geschlechterkampf


Bist du ’ne Frau oder ’n Mann? Blöde Frage, oder? Denkste! Tom etwa ist im falschen Körper geboren. So richtig will er/sie sich aber auch nicht geschlechtlich festlegen. Doch wie wird das Geschlecht überhaupt festgelegt? Alles Erziehung? Was ist typisch „Mann“ oder „Frau“? Rosa, blau und vielleicht sogar der Beruf? Geht es um den Beruf ist Alexander ein Exot. Er arbeitet im Kindergarten. Selbst 2011 noch eine Ausnahme. Die Rolle von Frau und Mann: Gar nicht so einfach.