Ortstermin: Außergewöhnliche Nebenjobs

Studenten, die einen Nebenjob suchen, denken wahrscheinlich zuerst an die Klassiker wie Kellnern oder Nachhilfeunterricht. Doch neben dem Studium Geld zu verdienen geht auch auf außergewöhnliche Art und Weise. Unsere Reporter haben vier Studentinnen begleitet, deren Nebenjobs alles andere als alltäglich sind – außer für sie selbst natürlich. Das ist manchmal sportlich, wie bei Poledance-Trainerin Katharina, kann aber auch für Außenstehende bedrückend sein: Inga arbeitet als Assistentin im Präparationskurs mit toten Körpern. Wie das abläuft und wie man sich sein Studium mit der Nase oder einer gespielten Blinddarmentzündung finanziert, erfahrt ihr im Ortstermin.

Stößchen bei Klaus mit Jan Philipp Zymny

Wir quetschen unsere Talk-Gäste da aus, wo sie (hoffentlich) am gesprächigsten sind: bei einem leckeren Pils an der Theke. Für eine Prise Humor sorgt Wirt und Entertainer-Legende Klaus, der fürs Sprüche klopfen und Stößchen zapfen zuständig ist. Dem Dortmunder Kreuzviertel ist Klaus als Inhaber der Kneipe „Bürgermeister Lindemann“ bekannt. In der ersten Folge ist der Slam Poet Jan Philipp Zymny zu Gast.

Ortstermin: Facetten der Schönheit

Vom Mythos der schönen Helena aus Griechenland über das wunderschöne Schneewittchen bis hin zum schönsten Mädchen bei „Germany’s Next Topmodel“: Das Motiv „Schönheit“ fasziniert die Menschen über Jahrtausende und wird immer wieder abgebildet; dabei bedeutet Schönheit für jeden etwas anderes. Unsere Reporter entdecken dabei, dass hinter diesem großen Wort viele Geschichten stehen, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise sehr emotional werden. Da kämpft zum Beispiel eine Bodybuilderin mit eisernem Willen darum, weiterhin an der Deutschen Spitze zu stehen. Ganz anders fühlt
sich der Begriff „Schönheit“ an, wenn ein Mensch zum Teil von als selbstverständlich betrachteten gesellschaftlichen Normen abweicht und erzählt, wie er damit lebt.

Nahaufnahme: Junges Frankreich – zwischen links und rechts

Frankreichs Jugend politisiert sich – zu einem großen Teil als Unterstützer der radikalen Parteien. So haben 30 Prozent der jüngsten Wählerinnen und Wähler in der ersten Runde für Jean-Luc Mélenchon gestimmt, den Kandidaten der linken Partei „La France Insoumise“. Weitere 21 Prozent der jungen Franzosen entschieden sich in der gleichen Wahlrunde für die rechte Kandidatin, Marine le Pen, des Front National. Doch was treibt die jungen Wähler in die Arme der extremen Parteien? Und was unterscheidet le Pen und Mélenchon?